Indian Chief Baujahr 1935

Der ganze Papier und Behördenkram.
Antworten
Indalo
Beiträge: 3
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:54

Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Indalo » Mi 27. Mai 2015, 11:22

Hallo,
bin neu hier und gerade Besitzer einer Chief Baujahr 1935. Habe sie in den US erstanden und muss nun durch den TÜV (heute gegen 15:00 Uhr). Habe Bücher aber die reichen nicht aus bzw. haben nicht alle KFZ Scheindaten.
Hat jemand eine Kopie eines Kfz Scheins, die er mir zumailen könnte?
Vielen Dank und Grüße
Carsten

Chief Leaky
Beiträge: 3
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 20:03

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Chief Leaky » Do 28. Mai 2015, 15:55

Hallo Carsten,

anbei ein Schein meiner 36er Chief. Hoffe er hilft. Viel Glück beim Amt und auf der Strasse-
Grüße
Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Indalo
Beiträge: 3
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:54

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Indalo » Di 16. Jun 2015, 18:34

Hallo Sebastian,
leider gerade eben erst Deine Nachricht gesehen, sorry!!! Keine Ahnung warum erst jetzt. Hatte ein paar Tage reingeschaut nach meinem Eintrag und dann länger nicht mehr und nun sah ich sie.
Also 1.000 Dank für Deine Antwort und die Kopie Deines Scheins. An dem Tag reichte dann doch das Buch von Hatfield, obwohl nicht alle Daten vorhanden hat der TÜV sie abgenommen ohne Probleme und auch direkt ein H Gutachten mitgegeben ;-)
Also alles gut. Nun fahre ich ein wenig mit der Indian und spiele mit der Zündung unterwegs um die optimale Einstellungen zu finden, Auch beim Kicken bockt sie leicht ob kalt oder warm, naja, aber alles eine Sache der Übung schätze ich.
Liebe Grüße und noch einmal tausend Dank.
Carsten

Benutzeravatar
101.rainer
Beiträge: 112
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 00:27

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von 101.rainer » Do 18. Jun 2015, 12:09

Hi Carsten,

ich hoffe du hast die Grundeinstellungen aus dem Handbuch übernommen.
Hier in kurz Form:
Starten: 2-3 mal kicken ohne Zündung,bei der 101 gibt es kein Zündschloß, dann auf volle Frühzündung,sonst feuert der Motor zurück, den Vergaser auch Prime d.h. Klappe ganz zu.

Ankicken: Vergaser Chokeklappe eine Raste auf machen. Motor soweit durckkicken bis du die Kompression spürst. Zündung auf halbe Frühzündung ( Griff entgegen Fahrtrichtung drehen)
Dann mit Schmackes auf den Kickstarter :)
Wenn alles passt machst brumm.
In der Warmlaufphase dann den Choke schrittweise raus nehmen.


Viel Spaß beim probieren

Gruß

Rainer

hardy 101
Beiträge: 6
Registriert: So 2. Dez 2012, 20:16

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von hardy 101 » Do 18. Jun 2015, 20:09

Hi Carsten,

geh mal lieber auf "volle Spätzündung". Ich glaube Rainer hat sich im ersten
Abschnitt seiner Anleitung verschrieben.

Gruß Hartmut

Benutzeravatar
Ali
Beiträge: 93
Registriert: Do 12. Nov 2009, 18:42
Wohnort: 21335 Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Ali » Fr 19. Jun 2015, 08:55

hardy 101 hat geschrieben:Ich glaube Rainer hat sich im ersten Abschnitt seiner Anleitung verschrieben.
Hallo,
da hat jeder Motor seine speziellen vor lieben. Ich Prime zum Beispiel mit voll Spätzündung und starte mit 1/2 bis 3/4 Früh. Da sollte man etwas rumprobieren bis Mann das Optimum für den eignen Motor gefunden hat.

Bei Startschwierigkeiten mit warmen oder heißen Motor hat mein Großvater immer gesagt: "Heiße Motoren werden mit Vollgas gestartet". Das sollte man aber nicht ganz wörtlich nehmen. Bei meiner 101 reicht ca. 1/4 bis 1/2.

Einfach ein bisschen rumprobieren und
anschließend Spaß beim Fahren haben
Thorsten

Benutzeravatar
101.rainer
Beiträge: 112
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 00:27

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von 101.rainer » Fr 19. Jun 2015, 09:44

Natürlich soll das nur eine Empfehlung sein.

Ich habe die Prozedur für meine 101 beschrieben.
Da ist jede Indian ein wenig anders, oder wenn du willst halt individuell.

Zum Schreibfehler: Bei der 101 ist es volle Frühzündung. Bei der Einstellung auf spät hat mir die
Lady gezeigt was Backfire heißt. Ich probiers nicht nochmal.
Hängt ein Zünschloss dazwischen, ist es sowieso egal wie die Zündung beim Primen steht.
Bei der 101 feuert der Magnet halt immer, auch beim primen.

Die gleichen Einstellungen haben bei der 741 und bei der Chief funktioniert.
Kann also nicht so falsch sein.

Eins ist auch klar, für jede Maschine musst du das ausprobieren. Allein die alte Technik mit den Drahtzügen sorgt immer für Totwege.

Ansonsten viel Spaß beim try and error.

Ab Dienstag bin ich auch wieder auf der Straße. Der Magnet macht wieder was er soll , er funkt.

Gruß

Rainer

Rafy
Beiträge: 155
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Rafy » Fr 19. Jun 2015, 20:00

Hallo Alle,

wenn ich eine Indian noch nicht kenne, lasse ich sie mit warmem Motor im Stand tuckern. Dann gehe ich ganz langsam von Spät auf Frühzündung. Da gibt es eine Stellung der Zündung, bei der der Motor beginnt schneller zu laufen, ohne, dass man das Gas anfasst. Das ist nach meiner Erfahrung der beste Zündzeitpunkt zum Starten und Anfahren. Dieser ist meistens in der Nähe von halber Zündung, muss aber nicht sein.

Wenn eine heißer Motor nicht anspringt, will heißen nach dem dritten Tritt nicht läuft, mache ich den Choke ganz zu, trete einmal mit Vollgas durch und starte dann mit 1/3 gas und oben beschriebenem Zündzeitpunkt. Meine Indians laufen danach meistens.

Gruß

Rafy

hardy 101
Beiträge: 6
Registriert: So 2. Dez 2012, 20:16

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von hardy 101 » Fr 19. Jun 2015, 21:29

Hallo Rainer,

scheinbar mach ich was falsch. Ich starte meine Maschinen mit Spätzündung und gehe
dann langsam auf Frühzündung. Bei Frühzündung schlägt sie unbarmherzig zurück.
Auch Rafy geht nach dem Antreten von Spät- auf Frühzündung - soweit ich richtig
gelesen habe.
Gruß Hartmut

Indalo
Beiträge: 3
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:54

Re: Indian Chief Baujahr 1935

Beitrag von Indalo » Sa 20. Jun 2015, 12:35

Hallo an alle und vielen lieben Dank für Eure Empfehlungen/Erfahrungen.
Ich werde einfach alles mal probieren und sehen was am besten an meiner funktioniert.
Leider habe ich kein Handbuch deshalb auch danke für die Beschreibungen.
Wenn jemand mal im Raum Aachen ist gerne mal Bescheid geben.
LG
Ride safe
Carsten

Antworten