Voraussetzungen Zulassung + Tüv ohne Papiere

Der ganze Papier und Behördenkram.
Antworten
streamliner
Beiträge: 1
Registriert: Do 1. Dez 2016, 17:08

Voraussetzungen Zulassung + Tüv ohne Papiere

Beitrag von streamliner » Do 8. Dez 2016, 12:34

Hallo zusammen,
ich habe eine allgemeine Frage zu euren Erfahrungen bzgl. einer Zulassung und Tüv / Vollabnahme für eine Indian ohne Papiere, in diesem Fall für eine Scout 101 / Umbau Chout.

- Wie wird das Datum Erstzulasssung ermittelt, wenn nicht vorhanden?
- Wie sieht es bzgl.- dem Umabu zu einer Chout aus? Eigenbau oder Erstzulassung Rahmen?
- Muss die Echheit des Rahmens nachgewiesen werden (Orginalitäsgutachten)

Danke!

Viele Grüße
Nikolaus
Zuletzt geändert von streamliner am Do 8. Dez 2016, 21:15, insgesamt 1-mal geändert.

Rafy
Beiträge: 155
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Voraussetzungen Zulassung + Tüv ohne Papiere

Beitrag von Rafy » Do 8. Dez 2016, 20:00

Hallo Nikolaus,

Du hast zwei Herausforderungen:

1. Du must in irgend einer Form den Eigentum des Motorrades (bzw. des Rahmens) nachweisen oder zumindest glaubhaft begründen. Dies ist die erste Voraussetzung für eine Zulassung. Wenn irgendwann mal jemand nachweisen kann, dass ihm der Rahmen gestohlen wurde, bist Du zur Herausgabe verpflichtet, egal, was Du da alles schönes drangebaut hast.

2. Du must ein Betriebserlaubnis nach § 21 StVZO machen lassen. Dies ist auch als Vollabnahme bekannt und kann nur von amtlich anerkannten Sachverständigen beim TÜV (Westen) oder der DEKRA (Osten). Hier ist vieles vom Ermessen des Sachverständigen abhängig. Wenn Du ein Motorrad umbaust, musst Du dich an die Zulassungsbestimmungen des Motorrades halten. Daher würde ich versuchen Literatur zu finden, aus der man das Baujahr des Rahmens ableiten kann.

So cool, wie der Gedanke als Hersteller im Brief zu stehen auch ist, würde dies bedeuten, dass Du ein neues Motorrad hättest und Dich daher an die aktuellen Zulassungsbestimmungen halten musst. Das bedeutet Scheibenbremsen, Blinker, Katalysator, Schaldämpfer so dick wie ne Regentonne, Abgasgutachten ......! Am besten Du vergisst den Gedanken ganz schnell wieder.

Meine Empfehlung:
1. Mit dem Kaufvertrag bei der Zulassungsstelle vorsprechen und fragen, ob sie dieses als Eigentumsnachweis anerkennen. Wenn möglich schriftlich bestätigen lassen
2. Mit aller verfügbaren Literatur bei einem amtlich anerkannten Sachverständigen vorsprechen, erklären, was Du vorhast, warum dies zeitgenössisch ist und dass es genügen historische Vorbilder gibt, die darauf hinweisen, dass der Rahmen die Mehrbelastung aushält.
3. Wenn der Sachverständige nicht zur Abnahme bereit ist, einen anderen suchen und von vorne erklären. Manchmal ist bei einem Sachverständigen problemlos, was dem anderen unmöglich erscheint.
4. Wenn der Sachverständige sein Okay gibt, anfangen zu bauen und den auserwählten Sachverständigen in regelmäßigen Abständen mit Fotos über den Bauvorschritt auf dem Laufenden halten. Idealerweise freut er sich darauf, endlich das Projekt abnehmen zu dürfen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg. Wenn Du Literatur brauchst, dann schick mir doch mal Fotos von Deinem Rahmen, dann schaue ich, ob ich was finde.

Gruß

Rafy

Antworten