Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Alles was mit den "neuen" Indians zu tun hat
Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 255
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von FLH75 » Do 2. Mai 2013, 12:18

Nachdem der Club jetzt schon auf der Web-Page der neuen Indian Motorcycle Company verlinkt ist, müsste der Club sich mal überlegen, wie er sich zu den neuen Motorräder bzw der neuen Company stellen will.

Es gibt eine Meldung von Gary Stark, dass er vom Polaris Anwalt angeschrieben wurde wg Lizenzgebühren. Kann man auf VirtualIndian verfolgen. Es geht wohl nicht nur um Indian Logos, die auf nachgebauten Teilen verwendet werden, sondern ggfls auch um Gebrauchsmusterschutz von Tanks etc.

Vielleicht sollte man seitens des Clubs mal versuchen, ein offizielles Statement der deutschen Indian Company zu erhalten was geplant ist. Das sollten die eigentlich in USA in Erfahrung bringen können.
Sosehr ich es begrüße, dass die Marke Indian wieder mit Leben gefüllt wird, so sehr würde ich es verurteilen, wenn auf Teilen, die für die alten Maschinen nachgebaut werden, eine Lizenzgebühr erhoben würde. Wenn man das für die neuen macht, habe ich da kein Problem mit.
Und auf dem Image der alten Indianer eine Werbekampagne aufzubauen ist ja ganz schön, aber dies über Lizenzgebühren zu finanzieren geht ja nun mal gar nicht.
Thomas
Thomas

Benutzeravatar
Phillie
Beiträge: 27
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 21:13

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von Phillie » Do 2. Mai 2013, 20:51

Ich glaube dass VW auch den Verkauf von Käfer-Reproteilen unterbindet.

Wirklich schade, dass mittlerweile soweit gekommen ist, dass Lizenzbebühren bei denjenigen erhoben werden, welche die Marke in der sehr langen Zeit dazwischen nicht sterben lassen haben.
das ist nich kaputt ... das gehört so !!!

Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 255
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von FLH75 » Fr 3. Mai 2013, 09:49

Nicht nur VW, auch alle anderen Marken machen das. Und das ist ok so. Wo ich den Unterschied sehe ist, dass Indian 1953 "gestorben" ist und jetzt nach 60 Jahren wiederbelebt werden soll. Die Markenrechte geisterten wohl irgendwie die ganze Zeit in der Weltgeschichte rum. Das ist ein Unterschied zu zB HD, die seit 1903 ununterbrochen existiert. Das die neue Indian Co ihre Produkte schützen will, ist ok, aber was soll der Unsinn mit den Lizenzgebürhern für die alten Kisten ? Oder will Polaris in die Ersatzteilversorgung unserer alten Indian einsteigen ? Wenn es die Greers, die Kiwis und alle anderen, die für teuer Geld Ersatzteile entwickelt haben, nicht gegeben hätte, wäre die neue Indian Company nicht in der Lage eine Medienkampagne mit der Beschwörung der alten Werte zu inzenieren. Und der Club lässt sich noch brav auf der Indian Seite verlinken. Wenn er denn überhaupt gefragt wurde. Hier sollten mal der Vorstand Stellung beziehen.
Solange Polaris nicht klar erklärt, dass man mit Lizenzgebühren für die alten Indianer nix am Hut hat, solange würde ich den Club nicht verlinken lassen und jeder Indianfahrer sollte überlegen, ob er sich instrumentalisieren lassen will.

Thomas

Rafy
Beiträge: 155
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von Rafy » Fr 3. Mai 2013, 20:01

Hallo Indians,

ich habe mal versucht mich schlau zu machen.

Soweit ich die Diskussion auf Virtual Indian verstanden habe, hat Jerry Greer bisher nur eine erste Kontaktaufnahme, noch keine Forderung einer Lizensgebühr, bekommen. Jetzt kenne ich mich im amerikanischen Urheberrecht nicht aus. Nach deutschem Recht kann eine Gebrauchsmusterschutz für sichtbare Ersatzteile beantragt werden, wenn diese Unterscheidungskraft besitzen. Das wären nach meiner Einschätzung, Kotflügel, Indianerkopf, Rücklicht und Schalthebel. Nicht sichtbare Ersatzteile unterliegen nicht dem Gebrauchsmusterschutz. Es gibt aber einen Bestandschutz, wenn jemand 5 Jahre ein Markenzeichen nutzt und der Inhaber des Markenzeichens nicht reagiert, obwohl er davon Kentniss haben muss. Dies würde z.B. auf "Indian Motocycle Club" zutreffen, da wir diesen Namen schon seit 1986 führen. Auch unser Clublogo führen wir schon sehr lange, so dass auch in dieser Hinsicht nichts zu fürchten ist.

Das Schlimmste, was uns passieren kann ist nach meiner Einschätzung, dass die Preise für die oben genannten Teile steigen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Polaris ernsthaftes Interesse an Lizensgebühren haben kann. Der Aufwand und das negative Image, das daraus erwächst, ist die geringe Gewinnerewartung nicht wert. Dies ist aber eine Sache zwischen den Indian Teile Händlern und Polaris und so wie ich das sehe, rühren schon eine ganze Menge Köche in der Suppe. Eine weitere Anfrage von uns würde nichts ändern.

Es ist übrigens nicht erforderlich, jemanden zu fragen, ob er verlinkt werden möchte. Mit der Veröffentlichung seiner Homepage hat man quasi sein Einverständnis gegeben.

Meine Empfehlung ist: Cool bleiben und warten, was kommt. Dass wir nicht daran interessiert sind, eine Firma zu unterstützen, die uns als Melkkühe sieht, dürfte klar sein. Im Zweifel kann ein Bericht in einer entsprechenden Fachzeitschrift manchmal mehr bewirken, als man denkt. Negatives Image kann ein Unternehmen, was neu in den Markt einsteigt nämlich am wenigsten gebrauchen.

Wenn jemand mehr weiß, als ich, darf er mich gerne verbessern.

Ansonsten empfehle ich, die freie Zeit lieber zum Indianfahren und zum Schreiben von Berichten für die Indian News zu nutzen.


Lieben Gruß

Rafy

Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 255
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von FLH75 » So 5. Mai 2013, 07:23

Nun denn. Hoffen wir mal, dass Polaris von selbst erkennt, dass das Verhalten nicht von Vorteil ist. Ich bin allerdings der Meinung, dass man besser den Schneeball auf dem Berg zu stoppen versucht, als die Lawine im Tal.
Es ist übrigens Gary Stark (nicht Jerry Greer) der eine Abmahnung ( cease and desist order) von Polaris erhalten hat, in der er aufgefordert wird, entweder ein Lizenzabkommen zu schließen, oder aber den Verkauf bestimmter Teile sofort einzustellen.

Thomas - fährt genug Indian und schreibt genug

Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 255
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von FLH75 » So 30. Mär 2014, 08:49

Wer bei Virtual Indian mitliest, weiß, dass das Thema inzwischen aktueller denn je ist. Und wer glaubt, dass das allein ein amerikanisches Thema ist ( bleiben wird) irrt sicherlich.

Thomas

Benutzeravatar
Ivica
Beiträge: 21
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 00:11

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von Ivica » So 30. Mär 2014, 19:16

Hallo Zusammen,

Thomas hat recht mit der Aussage es sei einfacher den Schneeball zu stoppen als die Lawine. Ich schlage vor, der Club teilt Polaris/Indian mit, daß man ab sofort von Clubseite aus keinerlei Bezug zu Polaris/Indian hält bis der Umgang mit den Händlern klassischer Indianparts dahingehend geklärt ist, daß diese weiterhin ihren Geschäften mit alten Indians nachgehen können und dabei selbstverständlich auch den Namen Indian nutzen dürfen. Ohne diese Händler gebe es keine heute wertvolle Marke Indian mehr.

Also: Links zu neuen Indians raus, alle Foren zu "Indian neu" sperren, keine Beiträge zu Indian neu mehr veröffentlichen, bzw. diese löschen mit Ausnahme Rechtsstreit Paloris vs. Classic Händler. Sorry für die "Neuindianerfahrer" falls dieser Weg beschritten werden sollte.

Diese Handhabung Polaris mitteilen und erklären, daß dies so lange Aufrecht erhalten wird wie Polaris diesen beschämenden Umgang mit Menschen/Firmen betreibt ohne deren Engagement der Name Indian heute ein wertloser Begriff wäre.

Hoffe meine Meinung löst eine rege Diskussion aus.

Gruß Ivica

Benutzeravatar
Ennie
Beiträge: 93
Registriert: Do 26. Nov 2009, 20:11
Wohnort: Bergisches Land

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von Ennie » So 30. Mär 2014, 20:11

Man könnte ja aus dem IMC den VIMC machen - Vintage Indian Motocycle Club, oder so ähnlich.
Dann wäre von vornherein klar, um welche Bikes es hauptsächlich geht...

Die neuen Indians haben doch mit den alten nicht mehr gemeinsam als z.B. eine Kawasaki Drifter.

Gruß Jens
1946 Indian Chief

Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 255
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von FLH75 » Mo 31. Mär 2014, 15:51

Mir geht es eigentlich weniger darum, ob der Club nur für Indians bis 1953 sein soll, oder auch für die Neuen. Dem Thema wird der Club sich stellen müssen, da sich bei einer Öffnung die Struktur und evt auch die Zielsetzung ändern werden. Aber das sehe ich alles ziemlich emotionslos. Ebenso die Frage, ob mir die neuen Maschinen gefallen oder nicht. Das ist Geschmackssache und bekanntlich sind die Geschmäker verschieden. Und wenn ich hier lese, dass einer der Neu-Indian Besitzer auf den Geschmack gekommen ist und er sich ne 741 gekauft hat, dann ist das doch ne tolle Sache. Es geht also auch andersrum.
Mir geht es darum, dass evt Anbieter von Teilen für unsere alten Kisten aus dem Markt gehen, weil ihnen die Lizenzkosten zu hoch sind oder die einfach keinen Bock haben sich mit so einem Unsinn auseinanderzusetzen. Clubabzeichen und unsere T-Shirts können natürlich auch betroffen sein. Polaris äussert sich nicht wirklich zu dem Thema. Es wäre ja schon mal hilfreich, wenn die sagen würde, was denn alles geschützt ist und unter das Copyright fällt. Und wie man denn mit den alten Sachen umgehen will. Es stinkt mir einfach, dass die mit den alten Kisten werben, von Bewahrung der Tradition und was weiß ich noch schwadronieren, und gleichzeitig genau den Leuten das Leben schwer machen, die diese Tradition seit 1953 am Leben halten. Die Sache wäre m.E. nach anders, wenn Indian von 1901 bis heute durchproduziert hätte. Oder wenn man denn eine eigene Produktion der alten Teile beabsichtigen würde. Dem ist aber sicherlich nicht so.
Warten wir mal ab, was die Amis zustande bringen und welche belastbaren Fakten sich ergeben.
Thomas

Benutzeravatar
Ivica
Beiträge: 21
Registriert: Mi 25. Nov 2009, 00:11

Re: Forderung von Lizenzgebühren durch Polaris/Indian

Beitrag von Ivica » Mo 31. Mär 2014, 18:29

Ob der Club für Mitglieder offen ist die eine neue Indian (oder Honda, BMW, Suzumaha, HD, Fahrrad...) fahren ist für mich kein Thema: JA GERNE!
Und ja auch gerne sollen die neuen Indians hier willkommen sein - mir gefallen auch von den alten nicht alle. Mir geht es ausschließlich um eine Haltung gegenüber Polaris, und solange dort gegen Händler agiert wird die klassische Indians bedienen fände ich es gut wenn man eindeutig Stellung bezieht - und dies beinhaltet aus meiner Sicht gegebenenfalls vollständige Ignoranz der Tatsache daß es die neuen Indians gibt - bis Polaris sich bewegt. Und warum den Club umbenennen - der Club ist älter als die neue Marke, kommt finde ich im fehlenden r auch zum Ausdruck: Motocycle...

War meine letzte Äußerung zu diesem Thread, viel Spaß noch
Ivica

Antworten