Seite 3 von 5

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Fr 26. Apr 2019, 10:20
von Mattp
Hallo Rainer,
Hallo alle,

auch an dich herzlichen Dank für die Tipps.
Die Köpfe sind mittlerweile wieder drauf, und scheinen dicht zu sein.
Verzug konnte ich keinen feststellen.
Hab natürlich auch auf die Schraubenlängen geachtet.
Habe schon mehrfach nachgezogen nach Empfehlungen T.Rothacker,
(warmlaufen lassen - abkuehlen - nachziehen),
letzte Runde steht noch aus (nach 10km Fahrt) - leider hab ich jetzt noch
das Problem, dass anscheinend die LiMa nicht lädt.
Aber das wäre dann wohl ein anderer Thread ....
(Verkabelung ? schaut eigentlich alles gut aus ... Regler ? Der ist "irgendwo zwischen den Tankhälften versteckt" ... Sprocket läuft nicht mit ? Kette lässt sich aber noch spannen, muss mal "Fühlprobe" machen ob sie dreht).

Ich habe jetzt mal die W10AC Bosch Kerzen genommen (Empfehlung weiter oben),
eventuell besorge ich mir auch noch die W7AC als "Vergleichsmöglichkeit".

Ja, ich würde auch gerne mal die ersten 500km "abspulen" und dann die angeblich
überholte Maschine auf mehr als 60kmh bringen ("Einfahrzeit") ...aber das wird wohl noch bissel brauchen (s.o.)., dann ziehe ich gerne auch noch mal die Köpfe nach dieser Distanz nach ;-)

CU
/Matt.

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Fr 26. Apr 2019, 22:05
von 101.rainer
Hi,
zu deiner Lima. Der Regler sitzt in der Regel auf dem Gehäuse der Lima. Kann aber auch kreativ
wo anders stecken. Ist aber nicht notwendig, da es gute Eletronische gibt im fast Originalgehäuse.

Ob der Antrieb hohl dreht kannst du einfach prüfen. Auf der linken Seite die vordere Blechabdeckung abschrauben.Darunter kommt der Antrieb der LiMa raus. Entweder mit Kette oder die Variante mit
Keilriemen und Spanner. Dann kannst du das Ritzel prüfen. Evtl hat sich der Keil abgeschert.
Viel Spass beim schrauben und spannen der Kette. Ist eine Geduldsprüfung.

Gruß
Rainer

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Sa 27. Apr 2019, 17:21
von Rafy
Hallo Matt,

Normalerweise sitzt in der Verkleidung des Lichtmaschinenantriebs ein Schauloch. Dieses gibt gleichzeitig das Mass des Kettenspiels vor. Da die Lichtmaschine aber vorher gearbeitet hat und du vermutlich nicht am Lichtmaschinenantrieb rumgefummelt hast, glaube ich eher, dass die Lichtmaschinen einfach nur erregt werden muss.
Gleichstromlichtmaschinen brauchen in den ersten Sekunden nach Motorstart eine gewissen Restmagnetismus. Nach längerem Stillstand kann der schon mal verloren gehen. Um ihn wiederherzustellen musst Du bei laufendem Motor einmal kurz strom auf die Klemme D+ geben. Diese ist eine der beiden Klemmen an der Lichtmaschine, die gegen das Gehäuse isoliert sind. Meist ist sie auch gekennzeichnet.

Gruß
Rafy

BJRe: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Mi 1. Mai 2019, 08:57
von Mattp
Danke für eure Tips,
Leider liegt das Problem tiefer.

Ich hab das gestern alles abgearbeitet, mechanisch ist alles okay, "anschiessen" D+ alleine war es auch noch nicht.
Hatte die LIMa auf, 2-Laeufer Modell unbekannter Provenienz, leider alles etwas marode.
Einmal hatte ich sie soweit, nach Kabelnachbesserung,
dass mein Hoytmeter mal sauber nach links ging, aber der Spass war nach 3min leider schon wieder vorbei.
Irgendwo ist noch ein Kupferwurm.
IMG_20190430_155220-992x1324.jpg
IMG_20190430_155220-992x1324.jpg

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Mi 1. Mai 2019, 11:33
von 101.rainer
Hi,

das braune Kabel (Bild 3) ist durch gescheuert. Hat garantiert einen Masseschluss verursacht.
Passt auch zu dem Fehler das die LM nach drei Minuten die Arbeit eingestellt hat.
Wir habe ja im IMC einen Spezialisten für LiMa + Regler schicke im die Lima damit er sie testet und neu
verdrahtet. Am besten rufe Martin an.
Martin Hohenstein aus Lautertal- Adresse in der Mitgliederliste 2019

Gruß
Rainer Zimmermann

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Do 2. Mai 2019, 10:05
von Mattp
Hallo Rainer,

Ja, da hast du natürlich völlig recht - das Kabel war u.a. das ,
was ich mit "marode" meinte.
(Das "Kabel" - Ende der Spulenwicklungen, also "starrer" Draht -- war mit einer Quetschklemme verbunden :? - und die "gummiartige" Isolierung, die drüber geschoben war, bröselte weg).
Dieses Kabelstück hab ich bereits getauscht (sauber verlötet und mit Schrumpfschlauch isoliert),
aber das wohl noch nicht alleine der Bringer. Werde das noch mal alles durchmessen,
evtl. auch mal die Lima komplett ausbauen damit ich sie in aller Ruhe auf der Werkbank weiter checken kann. Wenn ich nicht weiterkomme, werde ich gerne auch mal auf Martin zugehen.
CU,
Matt.

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Do 2. Mai 2019, 18:02
von Rafy
Hallo Matt,

nur als Hinweis:
Der Amperemeter (Hovymeter) zeigt nicht an, ob die Lichtmaschine funktioniert, sondern ob Strom in die Batterie oder aus der Batterie fließt. Wenn Du eine Weile rumprobiert hast und dann den Motor startest, geht der Amperemeter wenn alles funktioniert ins Plus, bis die Batterie wieder voll ist. Dann geht er auf Null.
Die meisten Lichtmaschinen schaffen es bei Leerlaufdrehzahl und eingeschaltetem Licht nicht, genug Strom zu liefern. Dann geht der Amperemeter ins Minus. Das heißt aber nicht, dass die Lichtmaschine kaputt ist, es liegt meist an der zu niedrigen Drehzahl.

Wenn dann Gas gegeben wird, sollte der Amperemeter kurz ins Plus und dann wieder auf Null gehen.

Du schreibst, dass der Amperemeter 3 min im Plus war. Das könnte genügt haben um die Batterie vollständig zu laden. Wenn er dann auf 0 gegangen ist, haben Lichtmaschine und Regler gemacht was sie sollten. Ist sie danach ins Minus gegangen, stimmt was nicht.

Gruß

Rafy

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: Do 2. Mai 2019, 20:28
von Mattp
Danke für die Erläuterung, Rafy.
Ich denke ich verstehe schon, wie das Amperemeter tickt bzw ticken sollte.
Und auch die Sache mit Leerlauf bei alten Gleichstrom Limas ist mir bewusst.
Aber ich hab jetzt auch einen kleinen Voltmeter provisorisch an den Lenker geschraubt und angeschlossen, sowie den Output der Lima direkt an den Klemmen gemessen.
Mit "Licht an" fällt mir die Spannung von 11,7V nach 5km Fahrt oder so auf 11,3, ohne Licht bin ich so bei 11,9V - das ist IMHO alles zu dürftig,
Hoytmeter steht dabei im wesentlichen mittig.
(Eine Batterie hab ich so vorher schon platt gemacht -
50 km Fahrt, liess sich danach nur noch auf 10 Volt laden -also eine Zelle tot)
Die LIMa lieferte schwankend mal kurz 12,x V, später dann die noch irgendwas zwischen 0, 3 und 5 V - da ist ganz sicher irgendwas noch nicht koscher.

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: So 5. Mai 2019, 15:10
von Rafy
Hallo Matt,

da ich nicht weiß, wie bewandert Du bist, habe ich lieber einmal zu viel erklärt, als später zu denken "Hättest Du mal was gesagt."

Du hast Recht. 11,7 Volt sind zu wenig. Selbst mit Licht sollte bei erhöhter Drehzahl die Spannung deutlich über 12 Volt liegen. Wenn Du lange Ruhe haben willst, solltest Du die Lichtmaschine mit Regler an Herbert Kummeth oder Martin Hohenstein schicken und prüfen bzw. überholen lassen.

Gruß

Rafy

Re: 741 - hinterer Zylinderkopf bläst ab

Verfasst: So 5. Mai 2019, 15:52
von Old Chief
Aus meiner gemachten Erfahrung kann ich Herbert Kummeth auch nur wärmstens empfehlen. Er weiß was er tut.