Frage an die Fachleute

Wenn der Motor klappert, die Ölpumpe nicht pumpt und das Getriebe nicht schaltet.
Bobber
Beiträge: 48
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 10:03

Frage an die Fachleute

Beitrag von Bobber »

Kolben.JPG
Hallo an alle Indianer. Ich besitze seit ein paar Jahren eine Chief aus 1947. Sie ist immer auf den ersten Kick gekommen und hat mächtig Kraft. Ich habe den Vorvorbesitzer in den USA angeschrieben und wollte wissen was er an diesem Motor gemacht hat, weil die Kompression sehr hoch ist. Er wusste es nicht mehr, meinte aber nur beste Sachen verbaut zu haben und verkaufte nur weil er sie nicht mehr antreten konnte (er ist über 80 Jahre alt).
Nun stand die Chief ein paar Monate, da ich keine Zeit hatte. Ich wollte sie jetzt starten und sie kam nicht, nach einer Ewigkeit kam sie, aber nur auf einem Zylinder und sobald ich den Lufthebel am Vergaser nach unten machte wollte sie ausgehen. Mit weniger Luft lief sie wieder. Also habe ich angefangen und baue Stück für Stück ab und schaue ob ich einen Riss oder ähnliches entdecke. Als ich die Zylinderköpfe ab hatte habe ich mal die Kolben und den Hub gemessen. Kolben 83,5 mm und Hub 122 mm. Die Kolben ragen bei OT etwas über den Zylinder ist das Normal????

Kay
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Rafy
Beiträge: 156
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Rafy »

Hallo Kay,

Du hast den Grund dafür entdeckt, warum die Kompression so hoch ist und der Motor soviel Kraft hat. Die 50er Jahre Chiefs hatten einen gestrokten Motor. Dort hat man eine Kurbelwelle verbaut, die einen höheren Hub hat. Die Maße für Hub und Bohrung habe ich nicht im Kopf. Es wurde aber auch ein Kickstarter mit anderer Übersetzung verbaut. Dieser ist bei Deiner Chief wahrscheinlich nicht montiert, daher geht das Antreten etwas schwerer. Der Kolben schaut bei den großen Kurbelwellen im oberen OT aus dem Zylinder raus, daher mussten die Köpfe ausgefräßt werden.

Wenn eine Indian nach längerer Standzeit nicht oder schlecht anspringt, würde ich als erstes an Zündung und Vergaser denken. Prüf mal, ob der Schwimmer oder das Schwimmernadelventil hakt. Außerdem solltest Du einfach mal auf Verdacht Kerzen, Kontakte, Verteilerkappe und -finger wechseln. Nach langer Standzeit kann sich auch Öl im Kurbelgehäuse sammeln, dass ebenfalls das Starten erschwert und für starke Rauchentwicklung beim Laufen sorgt. Das sollte immer abgelassen werden, wenn die Maschine länger als einen Monat gestanden hat.

Gruß
Rafy

Bobber
Beiträge: 48
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 10:03

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Bobber »

Vielen Dank Rafy,
ich hatte zuerst nach Funken geschaut - TOP - dann dachte ich Funke ok und Benzin fließt - also was schlimmeres - ich dachte an einen Riss oder schlimmeres - bis jetzt habe ich noch nichts dergleichen gefunden - ich werde trotzdem alles prüfen und wieder zusammenbauen - Öl ablassen und wieder probieren zu starten. Die letzte Fahrt war eine längere Fahrt und danach stand sie halt länger. Ich werde weiter probieren bis sie wieder läuft. Ich fande nur komisch, dass bei voller Luftzufuhr der Motor ausgehen wollte - und da vermutete ich Nebenluft durch einen Riss egal wo.
Kay

Benutzeravatar
Mattp
Beiträge: 38
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 10:11
Wohnort: Pfalz

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Mattp »

Das Teil zwischen den Zylindern ist doch der Ansaugkruemmer ? (Foto) - der Bolzen links unten (die anderen beiden sind Durchsteckschrauben) sieht mir seltsam aus - zu kurz, Gewinde verranzt ? War da noch eine Mutter drauf, die gegriffen hat ? Oder ist dieser Stehbolzen vielleicht einfach weggeknackt ?
Dann koennte es sein, dass sie da angefangen hat Nebenluft zu ziehen ....
/Matt.
If it does'nt fit - use a bigger hammer :mrgreen:

Bobber
Beiträge: 48
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 10:03

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Bobber »

Hallo Matt,
das sind alles drei Schrauben. Ich hatte beim Foto nur noch die eine Schraube nicht raus gemacht.
Kay

Old Chief
Beiträge: 46
Registriert: Do 26. Nov 2009, 14:42

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Old Chief »

Hallo, ich bin sicher nicht der große Fachmann, aber in deinem ersten Beitrag hast Du geschrieben, das sie ausgegangen ist, wenn du den Hebel nach unten gemacht hast, damit sie mehr Luft bekommt. Bei den Indian Linkert ist es anders. Wenn der Hebel oben ist bekommt sie mehr Luft. Unten heißt der Choke ist eingeschaltet. Wenn sie also läuft und du machst den Hebel nach unten, säuft sie ab. Bei Harley, z.B. WLA ist es genau umgekehrt.
Ich starte den kalten Motor immer mit geschlossenem Choke fünf Mal kicken ohne Zündung. Dann Zündung an und den Choke Hebel 2-3 Rasten nach unten. In der Regel kommt sie dann ziemlich gut.
Nach kurzem Laufen, kannst Du den Hebel nach oben stellen.

Mir ist das gleiche auch schon passiert, ich bin damals schier verzweifelt. Aber in der Winterpause kann man so etwas einfaches schon einmal vergessen. Viel Glück und lass uns wissen, ob es geklappt hat.

Grüße aus Ulm

Peter

Old Chief
Beiträge: 46
Registriert: Do 26. Nov 2009, 14:42

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Old Chief »

Ich habe noch etwas vergessen. Bei den 5 Kick ohne Zündung, den Gasgriff auf Vollgas. Wenn Du dann mit Zündung startest, Halbgas und die Zündverstellung auf spät, evtl. ein bisschen auf früh.

Bobber
Beiträge: 48
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 10:03

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Bobber »

Hallo Peter,
ich bin total gaga. Den ganzen Sommer bin ich meine Scout 1927 gefahren und habe die Chief nicht bewegt. Die Scout habe ich blindlinks mit Hebel am Vergaser oben kurz getreten dann eine Raste nach unten und zack lief sie - dann ganz nach unten. Ich hatte mich so daran gewöhnt ( weil ich sie seit Jahren fahre), dass ich es bei der Chief auch gemacht hatte. Was für ein Depp - bitte nicht lachen.
So habe ich aber mehr über das Innenleben meines Motors erfahren können.
Total dämlich von mir, aber vielen Dank für eure Tipps und Hilfe. Das Forum hier hat mir schon oft geholfen.
Kay

Rafy
Beiträge: 156
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Rafy »

Hallo Kay,

das ist mir auch schon passiert.

Noch einen Tip für die Montage: Das Vergasermaterial ist sehr weich im Verhältnis zu den Schrauben. Wenn Du die schief ansetzt, hast Du schnell den Vergaser versaut. Ich klemme die Schrauben immer in ein Stück Gummischlauch in das ich wiederum eine passende Schraube stecke. Damit kann ich die Schrauben sauber ansetzen. Wenn das Gewinde nicht richtig packt, flutscht die Schraube aus dem Schlauch raus und ich habe keinen Schaden verursacht.

Gruß

Rafy

Old Chief
Beiträge: 46
Registriert: Do 26. Nov 2009, 14:42

Re: Frage an die Fachleute

Beitrag von Old Chief »

Hallo Freunde, freut mich sehr, dass ich mit meinem Rat helfen konnte. Eigentlich ist es bei der Scout genau gleich, was unten und oben betrifft. Im Betrieb muss der Hebel oben stehen.
Hoffentlich vergesse ich das nicht bis zum Frühjahr.

Peter

Antworten