Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Alles was Elektrisch ist. Lima, Zündung und Beleuchtung
Antworten
Stefan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 21:35

Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Stefan »

Hallo,
bin seit 4 Wochen Besitzer einer 348 Chief in 6V Ausführung und gerade dabei mich mit den Details der Elektrik auseinanderzusetzen.
Mir ist aufgefallen, dass meine Ladekontrollampe praktisch sofort bei Motorstart leuchtet und während der Fahrt und auch bei Standgas nie ausgeht. Die gemessene Spannung am T-Anschluss des Auto-Lite Reglers beträgt bei Standgas so um die 7,2V. Erhöht man die Drehzahl (1/3 Gas) steigt die Spannung auf ca. 7,5V. Ohne Zündung hat die Ladekontrollampe Masse am Anschluss. Das scheint wohl auch wegen der extra Kontakte auf dem Rückstrom-Schalter in Ordnung zu sein, da bei stehendem Motor die Lichtmaschine auch keine Ladespannung abgibt. Batterie ist übrigens neu und hat saubere 6,4V ohne Last. Mir ist nur ein wenig rätselhaft, dass die Lichtmaschine (org. Auto-Lite) schon gleich ab Motorstart Ladespannung abgibt und das dann auch noch bei voller Lichtzuschaltung (Hauptscheinwerfer, Rücklicht, Pos.-Licht, 2 Spotlights). Ich habe den Reglerdeckel mal geöffnet und es kam eine 3-reihige moderne Litzen-Klemmung zu tage, die mit 61 / 30 / F beschildert ist. Offensichtlich wurde der Zweispulen-Regler mal umgebaut. Kann mir jemand vielleicht mal ein Bild von einem orginalen Regler (von innen) zukommen lassen oder kennt jemand die Beschriftung der Klemmung? Wer liefert Umbauten dazu, vielleicht handelt es sich um einen Umbau auf elektronischen Regler? Ist das grundsätzlich normal, dass die Ladekontrolleuchte immer leuchtet?
Für jeden Hinweis dazu wäre ich sehr dankbar.
Grüsse
Stefan
Rafy
Beiträge: 165
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Rafy »

Hallo Stefan,

bei Deiner Chief ist ein Bißchen was falsch angeschlossen. Eigentlich soll die Ladekontrollleuchte bei eingschalteter Zündung brennen und mit laufendem Motor ausgehen. Dazu wird ein Ende an das Zündschloss (Klemme 15; das ist das Kabel, was vom Zündschloss zur Zündspule geht) angeklemmt und das andere Ende an Klemme 61. Bei stehendem Motor fließt dann vom Zündschloss über die Kontrollleuchte und Klemme 61 Strom in die Lichtmaschine und die Kontrollleuchte brennt. Wenn der Motor läuft, wird in der Lichtmaschine eine Spannung induziert, die der Spannung von Klemme 15 entgegenwirkt. Die Kontrollleuchte leuchtet dunkler. Wenn die Spannung in der Lichtmaschine so hoch ist, wie die Batteriespannung (oder noch ein Bißchen höher), geht die Ladekontrolleuchte aus bzw. glimmt nur noch so dunkel, dass man es nicht mehr sehen kann. Erst dann darf der Rückstromschalter anziehen und die Lichtmaschine über Klemme 30 mit der Batterie verbinden. Andernfalls würde Strom aus der Batterie in die Lichtmaschine fließen und diese antreiben. Vom Regler müssen mindestens zwei Kabel (F oder DF für die Feldspule und D+ oder + für die Plusleitung) in die Lichtmaschine gehen. (Oft gibt es auch noch ein Minuskabel D- oder -).

Da die Kabel und Kontakte und auch die Batterie selber immer einen gewissen Widerstand haben, muss die von der Lichtmaschine abgegebene Spannung immer größer als die Nennspannung sein. 7,5 Volt sind zwar ein wenig hoch, halte ich aber noch nicht für bedenklich. Ich würde Dir raten, einmal an den Batterie zu messen. Wenn die Bordspannung mit steigender Drehzahl immer weiter steigt, bedeutet das, dass Dein Regler kaput ist. Zu hohe Spannung läßt Deine Birnen schnell altern und kocht Dir die Batterie kaputt. Mehr als die besagten 7,5 Volt an der Batterie sollten es auch bei Vollgas (Am Besten die Verkabelung fest anklemmen und mit dem Voltmeter auf dem Schoß auf die Autobahn) nicht sein.

Die Ladekontrollleuchte solltest Du wie beschrieben an Klemme 15 und Klemme 61 anschließen. Wenn sie wie ich bei Dir vermute an Klemme 30 (Masse) und Klemme 61 angeschlossen ist, zeigt sie Dir nur, dass von irgendwoher Spannung auf der Lichtmaschine ist. Ob diese höher ist als die Batteriespannung und ob damit die Batterie geladen wird, kannst Du nicht erkennen.

Wenn Du Dich tiefer mit der Materie auseinander setzen willst, empfehle ich Dir das 1961 erschienene Buch "Kupferwurm" von Carl Hertweck. (ISBN 3-613-01277-4). Soweit ich weiß ist der Reprint noch erhältlich. Einige der dort beschriebenen Methoden erscheinen heute als sehr gewagt, aber es verschafft einen guten Einblick in die Welt der Gleichstromlichtmaschinen und der dazu gehörenden Regler.

Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Strippenziehen


Gruß

Rafy
Stefan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 21:35

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Stefan »

Hallo Rafy,
danke für die sehr schnelle Rückmeldung. Ich werde bei nächster Gelegenheit die von Dir beschriebenen Tests durchführen.
Danke auch für den Buchtip, da ich mich sicherlich demnächst tiefer mit der Materie beschäftigen muß.
Ich melde mich dann wieder sobald ich mehr weiß.

Die besten Grüße
Stefan
Stefan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 21:35

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Stefan »

Hallo Rafy,
ich komme gerade von der Probefahrt zurück und habe folgende Spannungen an der Batterie gemessen:
Ohne Zündung = 6,4V
Mit Zündung / ohne Licht = 6,1V
Mit Zündung / mit Licht = 5,8V
Nach dem Start (ohne Probleme) im Leerlauf / ohne Licht = 5,8V
Während der Fahrt = 5,2 - 5,8V /mit und ohne Licht egal
Die Drehzahl spielt praktisch keine Rolle, einzig die Zu-/Abschaltung des Lichts verändert kurzzeitig die Spannung erkennbar. Allerdings steigt die Spannung dann relativ schnell wieder auf die 5,2-5,8V (im Mittel meist so um die 5,4V)

Ich habe jetzt auch die Ladekontroll-Leuchte wie von Dir beschrieben angeschlossen. Jetzt leuchte sie wenn die Zündung an geht und geht aber eigentlich gleich bei (normaler) Leerlaufdrehzahl wieder aus. Die Motordrehzahl in der die Lampe beginnt zu leuchten oder nur schwach glimmt ist praktisch kurz vorm absterben (da hört man dann jeden Schlag einzeln und wenn man nicht ab und an wieder etwas Gas gibt geht der Motor dann auch irgendwann aus). Wahrscheinlich ist auch der Leerlauf etwas zu niedrig eingestellt. Der orginale Regler ist übrigens durch einen elektronischen Regler in das orginale Autolite Gehäuse ersetzt worden.

Jetzt erscheint mir die gemessene Spannung an der Batterie sehr niedrig. So weit ich weiß, sollte die Spannung doch immerhin über 6,5V liegen, damit die Batterie geladen wird. Allerdings kann ich mir dann auch nicht vorstellen, warum die Ladekontroll-Leuchte während der Fahrt nicht brennt ... ausser der integrierte Rückstromschalter macht nicht das was er soll. Ich könnte morgen noch mal mit dem Messgerät während der Fahrt die Spannung am Reglerausgang zur Batterie messen. Aber ich glaube nicht, dass da dann was anderes rauskommt, als die schon mal im Leerlauf gemessenen 7,2-7,5V.

Für eine kurze Rückmeldung wäre ich sehr dankbar, ob die gemessenen Spannungen in Ordnung sind, oder ob da doch ein Reglerdefekt vorliegen könnte.

Gruß
Stefan
Stefan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 21:35

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Stefan »

Hallo,

dem trockenen Wochenende sei Dank ... damit konnte ich die Spannungen während der Fahrt messen.
Die "fliegende" Verdrahtung habe ich gemäß Rafy angeschlossen und die Ladekontroll-Leuchte tut ja jetzt das was sie so machen sollte. Allerdings erscheint mit die Spannung an Batterie beziehungsweise Klemme B (am elektronischen Regler) etwas niedrig.

Spannung direkt an der Batterie gegen Masse gemessen:
Zündung aus: 6,5V, Kontroll-Leuchte aus
Zündung an / ohne Licht: 6,1V, Kontroll-Leuchte brennt
Zündung an / mit Licht: 6,0V, Kontroll-Leuchte brennt
Motor an / ohne Licht: 6,2 – 6,4V im Leerlauf, Kontroll-Leuchte aus
5,6 – 6,1V während der Fahrt, Kontroll-Leuchte aus
Motordrehzahl kurz vor Absterben: Ladekontroll-Leuchte beginnt zu glimmen, leuchtet mit voller Stärke wenn Motor ausgeht.

Spannung am Anschluss B des Reglers gegen Masse gemessen:
Zündung aus: 6,5V, Kontroll-Leuchte aus
Zündung an / ohne Licht: 5,9V, Kontroll-Leuchte brennt
Zündung an / mit Licht: 5,7V, Kontroll-Leuchte brennt
Motor an / ohne Licht: 6,2 – 7V (Leerlauf), Kontroll-Leuchte ist aus
5,6 – 6,7V (während der Fahrt), Kontroll-Leuchte ist aus
Die Spannung steigt um 0,3 – 0,5V wenn das Licht zugeschalten wird.

Ich muss natürlich dazu sagen, dass ich die Spannungen mit einem einfachen digitalen Voltmeter durchgeführt habe. Die Anzeige wechselte ständig die Werte so dass ich mir nur die Min/Max-Werte und den gefühlten Mittelwert gemerkt habe. Dies ist sicherlich auch nicht die professionellste Art die Funktionsfähigkeit zu testen.

Aber vielleicht kann mir jemand kurz mitteilen, ob die gemessenen Spannungen in Ordnung sind und die Batterie während der Fahrt damit ordnungsgemäß durch die Lima geladen wird. Ich bin mir da jetzt wegen der noch etwas niedrigen Spannung an Batterie und Reglerausgang da nicht ganz so sicher.

Vielen Dank schon vorab für die Rückmeldung
Gruß
Stefan
Benutzeravatar
FLH75
Beiträge: 260
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 09:47

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von FLH75 »

Hallo Stefan,

ich gehe da immer etwas pragmatischer ran: Ersatzbatterie einpacken und ne schöne Tour machen. Wenn ich Pech habe, muß ich auf offenem Feld die Ersatzbatterie einbauen. Wenn nicht, messe ich nach Rückkehr in aller Ruhe die Spannung an der Batterie um festzustellen, dass die immer noch 6,5V hat. Und ich wette, wenn du heute abend in die Garage gehst, wird deine Batterie auch 6,5 V haben, womit der Beweis erbracht wäre, dass die Lima ihren Dienst ordnungsgemäß tut... ;-))

Thomas
Rafy
Beiträge: 165
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Rafy »

Hallo Stefan,

sorry, hat ein Bißchen gedauert, da ich das ganze noch mit unserem Leiter Elektronikentwicklung diskutiert habe. Die gemessenen Spannungen passen irgendwie nicht zu dem Verhalten der Ladekontrollleuchte. Ich denke, da spielen Dir irgendwelche Übergangswiederstände in Deiner Elektrik oder in der Verkabelung des Multimeters einen Streich.

Ich schließe mich dem Vorschlag von Thomas an. Einfach mal (mit Licht) fahren und anschließend messen. Wenn die Batterie anschließend noch 6,5 V hat, dann ist sie voll geladen und das geht nur, wenn die Lichtmaschine auch korrekt arbeitet.

Wenn Du unbedingt noch mal messen willst, dann schalte Deinen Multimeter auf den Bereich 10 A und schließe ihn in Reihe zwischen die Batterie und den Rest der Elektrik. Plus an das Kabel, was normalerweise an der Batterie hängt, Minus an den Plupol der Batterie. Jetzt kein Licht einschalten, sonst kann Dir das Multimeter kaputt gehen.

Bei eingeschalteter Zündung müßte je nach Stellung des Kondesators ein Strom von bis zu -5 A angezeigt werden. Nach Antreten sollte der Strom zunächst stark in Plus gehen und dann nach kurzer Zeit, auch bei hoher Drehzahl nur noch leicht im Plus stehen. Die Batterie ist dann voll und es fließt so gut wie kein Strom mehr hinein.

Wenn Du im Winter mal Langeweile hast, kannst Du an allen Verbindungen Deiner Elektrik mal die Kontaktflächen saubermachen und ein wenig Polfett dranschmieren. Manchmal ist man danach erstaunt, wieviel Licht 6 Volt machen können.

Gruß

Rafy
Stefan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 21:35

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von Stefan »

Hallo Rafy,
danke für Deine fundierte und kompetente Rückmeldung.
Ich habe den Strom heute abend noch mal gemessen (mit einem Gerät bis 20A) mit folgenden Werten:
Zündung an / Licht aus / Motor aus = -4,7A
Zündung an / Licht an / Motor aus = -13,4A
Zündung an / Licht aus / Motor an (Leerlauf eingeregelt) = + 0,3A ... +1,5A
(2/3 Gas-Stellung) = + 2,3A ... + 2,5A

Die Tests bei laufendem Motor (aber nicht im Fahrbetrieb) habe ich abends aus Rücksicht auf meine Nachbarschaft kurz halten müssen. Dieses Einregeln auf einen niedrigeren Stromwert habei ich jetzt in der kurzen Zeit nicht beobachten können, aber dennoch denke ich, dass man dem Regler und der LiMa Vertrauen schenken kann.

Danke nochmals für die vielen Tipps, ich habe jetzt einiges dazugelernt!

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
101.rainer
Beiträge: 119
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 00:27

Re: Zweispulen-Regler mit Kontrollampe bei Mod.348

Beitrag von 101.rainer »

Stefan hat geschrieben:Hallo Rafy,
danke für Deine fundierte und kompetente Rückmeldung.
Ich habe den Strom heute abend noch mal gemessen (mit einem Gerät bis 20A) mit folgenden Werten:
Zündung an / Licht aus / Motor aus = -4,7A
Zündung an / Licht an / Motor aus = -13,4A
Zündung an / Licht aus / Motor an (Leerlauf eingeregelt) = + 0,3A ... +1,5A
(2/3 Gas-Stellung) = + 2,3A ... + 2,5A

Die Tests bei laufendem Motor (aber nicht im Fahrbetrieb) habe ich abends aus Rücksicht auf meine Nachbarschaft kurz halten müssen. Dieses Einregeln auf einen niedrigeren Stromwert habei ich jetzt in der kurzen Zeit nicht beobachten können, aber dennoch denke ich, dass man dem Regler und der LiMa Vertrauen schenken kann.

Danke nochmals für die vielen Tipps, ich habe jetzt einiges dazugelernt!

Hi stefan,

die von dir gemessenen Wert sind normal.
Hat einen ganz einfachen Grund.
Die Batterie ist voll und der el.Regler erkennt dies an der korrekten Spannung und macht zu. Dadurch wird die Batterie auch nicht überladen. Bei einem normalen Ladevorgang (z.b) am Ladegerät geht der Ladestrom am Ende des Ladevorgangs auch nach unten.
Ich würd sagen nach dir keinen Kopf das Moped ist i.o. und fahr mit der Chief.
Viel Spass bei den Ausfahrten im Altweiber-Sommer.

Gruß
Rainer

Gruß
Stefan
Antworten