Projektbeginn...

Alles, was sonst nirgends hineinpasst...
Antworten
Tim
Beiträge: 5
Registriert: Do 25. Jun 2015, 12:25
Wohnort: Rheinland

Projektbeginn...

Beitrag von Tim »

Moin!

Da ich nun endlich mal mein Chief-Projekt angehe, wollte ich mich auch mal hier vorstellen. Tim, Bj.1975, nach einigen kleineren Umwegen seit 15 Jahren nun in Düsseldorf ansässig. Mein beruflicher Hintergrund hat viel mit deutlich schnelleren Fahrzeugen zu tun, ich bin seit inzwischen grob zwei Jahrzehnten im Motorsport unterwegs, erst einige Jahre F1, dann seit dem Ausstieg meines immer noch aktuellen Arbeitgebers in der WEC, WRC und diversen GT-Klassen unterwegs. Gaaanz klein büschen NASCAR ist ab und zu auch dabei gewesen.

Mit der Oldtimerei beschäftige ich mich seit irgendwann in der Mittelstufe, zunächst mal mit Zweirädern - mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Norton, eine Shovelhead ist mir mehr oder weniger mal zugelaufen - und seit einigen Jahren auch mit Vierrädern der Marke Lotus. Die Shovel und eine Elise waren bisher die einzigen Liebhaberfahrzeuge, die ich als „offiziell fahrfertig“ erworben habe, der Rest grundsätzlich als Basket cases. Ich will’s mal so sagen - mit letzteren bin ich deutlich besser gefahren. Die Shovel war ursprünglich ein Schnäppchen, nachdem sich die Wahrheit hinter der angeblichen Totalrestaurierung dann zeigte, war sie nur noch ein Blender zu einem fairen Preis. Für die, die sich auch in dem Bereich auskennen: Man kann einen 1973er Nose-Cone auf einen 1972er Motor bauen, ist dann aber shyce und führt zu fetten (Öl)Kreislaufproblemen. Die Elise hatte auch so ihre Macken, immerhin ließen die sich bisher aber alle in den Griff bekommen. Meine Norton waren allesamt Puzzles, das ist dann aber auch gut so. Die zwei Male, die ich mit den Dingern liegen geblieben bin (vergessenes Sicherungsblech an der Kupplungsmutter und gerissener Primär-Zahnriemen, der nach ein wenig Nachrechnen auch sofort gaaanz weit rausgeflogen ist), wusste ich wenigstens genau, wer Schuld war .... :D

Das bringt uns zum Indian-Teil der Geschichte und dem Grund, warum ich dann vor einigen Tagen auch meinen Migliedsantrag an den Schatzmeister geschickt habe: Ganz oben auf meiner Habenwollenliste steht eine Girder-Chief, und das schon seit so um die 30 Jahren. Meine Oma wohnte in Berlin, und jedesmal, wenn ich da war, bin ich zu der bekannten Tanke Nähe der Glienicker Brücke gepilgert (Fun fact: einige Jahre später hätte ich fast als Student an dem V8-Projekt mitgearbeitet, es gab eine Anfrage an das Institut, an dem ich damals Motorrad-Hiwi war, ob wir als Prüfinstitut eine Baumusterzulassung betreuen wollten - ist dann nix draus geworden, ich denke, hier werden einige die Geschichte weitaus besser kennen als ich).

Vor einigen Jahren bin ich dann irgendwie in der Bucht auf eine komplett zerfledderte und unvollständige Chief gestoßen. Wie ich kürzlich festgestellt habe, wurde genau dieses Angebot hier auch schon besprochen. Ich hab damals kurzentschlossen zugeschlagen, da mich solche „Bausätze“ wie gesagt nicht sonderlich erschrecken, im Gegenteil. Inzwischen bin ich durchaus auch in der Lage, das eine oder andere Teil notfalls auch selbst anzufertigen bzw. kenne wer, der wen kennt - und sooo schlecht ist die Ersatzteillage bei dem Krad ja eh nicht.

Das Teilekonvolut hat in meinem Schrauber-Freundeskreis übrigens den Spitznamen „das Mobile“ bekommen, da ein guter Freund mir dringend geraten hat, die Teile doch unter der Hallendecke kunstvoll aufzuhängen, das wäre der einzig erfolgversprechende Weg, etwas draus zu machen. Soooo ganz unrecht hat er natürlich nicht, aber da meine Norton allesamt noch unvollständiger waren, kann mich das nicht wirklich abschrecken. Die Teile selbst sind soweit ich das überblicken kann bisher aus mindestens zwei Moppeds zusammengeworfen, matching number is′ nich′, aber ich hab das beim Fahren anderen Moppeds aus meinem Stall bisher nie bemerkt... ;) Es gibt drei große Baugruppen, die mit mehr oder weniger vollständiger Abwesenheit glänzen: Die Gabel (zu der ich ja schon eine Suchanfrage gestartet habe), die Ölpumpe und die Getriebe-Innereien. Bei der Ölpumpe tendiere ich tatsächlich dazu, mir eine komplette Eigenkonstruktion aufzuhalsen, beim Getriebe schwanke ich noch zwischen diversen Optionen. Bei der Gabel, naja, mal sehen, was sich finden lässt. Die Neubauten von RHJ sehen ja ganz gut aus, allerdings können die nur okinaalgetreue Gabeln bauen, wenn man ihnen diverse Gussteile zur Verfügung stellen kann - mangels allem zwischen Lenkkopf und Nabe ist das natürlich etwas schwierig in meinen Fall.

Es soll jedenfalls jetzt langsam losgehen, parallel mit dem Neuaufbau der Shovel will ich da anfallende Arbeiten auch gleich immer für die Chief-Äquivalente miterledigen. Ich arbeite grundsätzlich gerne parallel an Projekten, muss eine Berufskrankheit sein. ;)

Gruß aus dem Rheinland!


Tim
1946 Indian Chief - 1956 Norton Dominator - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 Dunstall Commando - 1972 HD FLH - 1969 Lotus Elan+2 - 1997 Lotus Elise S1 Projekt - 1999 Lotus Elise S1
emmhold
Beiträge: 43
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 16:45
Wohnort: Berlin

Re: Projektbeginn...

Beitrag von emmhold »

Herzlich willkommen.
Mit Deinen Schraubererfahrungen sehen wir uns vermutlich schon im Sommer 2022 bei einem Treffen... :)
Gutes Gelingen!
Grüße aus Berlin
Tim
Beiträge: 5
Registriert: Do 25. Jun 2015, 12:25
Wohnort: Rheinland

Re: Projektbeginn...

Beitrag von Tim »

emmhold hat geschrieben: Do 20. Jan 2022, 09:25
Herzlich willkommen.
Bedankt!
Mit Deinen Schraubererfahrungen sehen wir uns vermutlich schon im Sommer 2022 bei einem Treffen... :)
Mit dem Schaufelkopf des Marktbegleiters aus Milwaukee vielleicht. Die Chief wird erst im Herbst fertig (ich weiß allerdings noch nicht in welchem.... :D )

Gruß,

Tim
1946 Indian Chief - 1956 Norton Dominator - 1970 Norton Commando Roadster - 1972 Dunstall Commando - 1972 HD FLH - 1969 Lotus Elan+2 - 1997 Lotus Elise S1 Projekt - 1999 Lotus Elise S1
Antworten