Meine erste Ausfahrt auf einer Indian

Wo war es schön. Wo kann man hin Fahren.
Antworten
berto68
Beiträge: 17
Registriert: Sa 5. Dez 2020, 23:10
Wohnort: Schmalkaden/Thüringen

Meine erste Ausfahrt auf einer Indian

Beitrag von berto68 »

Hallo liebe Fangemeinde,am Gründonnerstag habe ich das erste mal meine Indian im Strassenverkehr bewegt.Ich hatte so eine Freude das letzte mal beim ersten Schwarzfahren mit einem Star auf dem Feld.Da war ich zwölf Jahre.Es liegen mittlerweile 40 Jahre dazwischen,in denen ich mit einigen Motorrädern unterwegs war.Aber das Fahren mit einer Indian ist völlig anders.Ich konnte alles vergessen was ich bis jetzt gelernt habe.Das Anfahren vor allem an der Ampel mit ner Autoschlange im Nacken entwickelte sich zum Glücksspiel.Mal funktionierte es mehr oder weniger,mal starb sie mir mitten auf der Kreuzung ab.Ein anderes mal hüpfte ich die ersten 10 Meter über die Kreuzung.Ich saß regelrecht in einem Reitsattel.An diesem Tag habe ich vielen Menschen ein Lachen ins Gesicht gezaubert.Das war mir egal.Denn ich wollte das Motorradfahren mit über fünfzig ja noch mal neu lernen.Als ich bei Eisenach auf die Autobahn fuhr wurde es besser,denn auf der BAB gibts keine Ampeln.An Waltershausen vorbei bis Gotha.Auf dieser Strecke konnte ich mir den Vergaser schön einstellen.High speed Nadel bei 1 1/4 Umdrehungen,Low Speed bei 2 Umdrehungen.Bei dieser Einstellung habe ich nach längerer Autobahnfahrt ein rehbraunes Kerzenbild,keine Fehlzündungen aus dem Vergaser,ein sehr schönes Grummeln aus dem Auspuff.Beim schnellen Gaswegnehmen knallts auch mal hinten raus.Also Gotha wieder runter.Erste Ampel an der Abfahrt bei rot,das gleiche Schauspiel wie in Eisenach.An der Shell getankt.Dort wurde ich gefragt ,ob man mal das Motorrad fotografieren dürfte.Gerne.Nun wieder übers Land nach Schmalkalden zurück.Für diesen Tag war ich recht fertig,aber dennoch und trotz Belustigung meiner Mitmenschen glücklich.Denn die Indian lief,und das recht gut.Gestern am Karfreitag hatte ich die Faxen dicke,baute den Kupplungshebel lt.Handbuch um.So,dass ich mit der Ferse auskuppeln und mit dem Ballen einkuppeln kann.Nun hab ich mehr Gefühl für den Schleifpunkt,und siehe da es funktioniert wesentlich besser.Trotzdem,Indian fahren will gelernt sein.Also wieder drauf auf die Maschine und über den Rennsteig nach Gotha auf die Autobahn.Ich glaube eine Chief ist gemacht für lange Autobahnfahrten ebenso wie für die Landstrasse.Man kann schön mit 80-90 dahinrollen und hat immer noch genügend Gasreserve.In Weimar runter von der BAB und auf derB 7 über Erfurt zurück nach Schmalkalden.So liebe Kollegen,das solls erstmal gewesen sein.MfG.berto68
Rafy
Beiträge: 167
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 18:28

Re: Meine erste Ausfahrt auf einer Indian

Beitrag von Rafy »

Hallo Berto68,

noch ein Tip von einem "alten Hasen". Wenn Deine Chief das nächste mal gemütlich im Leerlauf vor sich hintuckert, drehe ganz langsam die Zündung von spät in Richtung früher. Wahrscheinlich wirst Du feststellen, dass bei einer bestimmten Stellung des Drehgriffs der Motor plötzlich deutlich höher dreht. Dies Position musst Du Dir merken. Das ist nach meiner Erfahrung die idealle Stellung zum Antreten und zum Anfahren. Mit steigender Drehzahl kannst Du dann weiter Richtung Frühzündung gehen

Gruß

Rafy
berto68
Beiträge: 17
Registriert: Sa 5. Dez 2020, 23:10
Wohnort: Schmalkaden/Thüringen

Re: Meine erste Ausfahrt auf einer Indian

Beitrag von berto68 »

Vielen Dank Rafy.Ich bin mit voller Frühzündung angefahren bis jetzt.Werde ich ausprobieren.Es kann auch sein das das Antriebsritzel etwas zu gross ist.Muss mal die Zähne zählen.Ein oder zwei Zähne weniger zieht sie besser an,denke ich.Gruß Berto
Antworten